Red Hat Linux Betriebssystem

483 Wörter [ 20 Screenshots ] [ 33 Versionen ] [ 3 Weblinks ] - Aktualisiert: 2016-10-16 Seite erstellt: 2007-02-26 [SB]



Red Hat

Red Hat Screenshot Die Firma Red Hat mit Firmensitz in den USA/ North Carolina wurde 1994 von Bob Young und Marc Ewing gegründet. Von Anfang an war das OpenSource Betriebssystem das Leitbild für das Unternehmenskonzept. Als Einsatzgebiet sind sowohl Kleinstgeräte über Arbeitsstationen bis hin zum Servereinsatz auf Intel x86, Dec Alpha und Sun SPARC Systemen vorgesehen. Verstärkt wird Red Hat für Internet und Intranet Anwendungen eingesetzt. Umfangreicher Support, Trainings- und Ausbildungsangebote sowie die breite Unterstützung von IT-Firmen tragen zum Wachstum von Red Hat stetig bei. Mit der Red Hat Linux-Distribution werden etwa 15 % vom Gesamtumsatz erzielt, ein Großteil wird durch kompetente Dienstleistungen erwirtschaftet wie dem Redhat Network - RHN. Mit dem Software-Paket Format RPM hat Red Hat einen Standard etabliert, dem viele Distributionen folgen.

1998: Partnerschaften mit Intel und Netscape
1999: Partnerschaften mit SAP, Oracle, IBM, Compaq, Dell und Novell

Das Fedora Projekt ist eine von Red Hat freigegebene Consumer Version der Linux Distribution Red Hat Linux. Dieses OpenSource Projekt wird von Red Hat gesponsert, liegt aber eigenständig in Verwaltung der Linux Community. Im Mai 2004 wurde der Fedora Core 2 für die x86-64 und i386 Architektur veröffentlicht, verwendet wird der Linux-Kernel 2.6, der neue X-Server von X.org und der erweiterte Zugriffsschutz SELinux im Kernel.

Mit dem neuen Fedora Linux Core 4 wurde die enthaltene Software auf den neuen Stand gebracht. GCC 4.0, Gnome 2.10, KDE 3.4, OpenOffice 2.0 Beta, die Entwicklungsumgebung Eclipse 3.1 und der universelle Dokumenten-Betrachter Evince 0.2.1 gehören jetzt dazu. Neben der x86 32-Bit und x86 64-Bit Architektur ist jetzt Fedora auch auf PowerPC Systemen installierbar. Das Global File System (GFS) in Version 6.1 ist für den Betrieb in Clustern ausgelegt, Xen 2 schafft eine virtuelle Umgebung für Gastsysteme. Für die Installation werden 620 MByte (minimale Installation) bis 7 GByte (alles installieren) Speicherplatz benötigt. Fedora Linux Core 5 enthält neue grafische Tools für das Softwaremanagement, den GNOME 2.14 und KDE 3.5 Desktop, der Standard Webbrowser ist Firefox 1.5. Aktualisiert wurden der Linux Kernel auf Version 2.6.16, Apache Server 2.2, X.org X11R7.0, GCC 4.1 und SELinux wurde überarbeitet.
In Fedora Linux Core 6 wurde komplett das Drucksystem überarbeitet und basiert auf CUPS 1.2. Fedora Core 6 bildet die Grundlage für den Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL). Dieses Release muss ohne kommerzielle Software wie Java, NTFS-Unterstützung, Flash, MP3-Codec und DVD-Softwareplayer für verschlüsselte DVDs auskommen. Grafiktreiber von ATI und Nvidia fehlen ebenfalls. Die Software wurde aktualisiert, für die Installation sind der X-Server X.org 7.1, GNOME 2.16, KDE 3.5.4, Firefox 1.5.0.6, Thunderbird 1.5.0.5, OpenOffice.org 2.0.4, Apache-Webserver 2.2.3, MySQL 5.0.22, PHP 5.1.6 und die freie .Net-Implementierung Mono 1.1.17.1 auswählbar.

Im Februar 2006 erhält das Red Hat Enterprise Linux (RHEL) Version 4 Betriebssystem die Sicherheitszertifizierung nach Common-Criteria EAL4+.

CentOS, the Community ENTerprise Operating System, basiert auf dem Red Hat Enterprise Linux (RHEL) Betriebssystem und ist eine freie und kostenlose Alternative zu RHEL. Enthalten sind der Gnome und KDE Desktop.




Screenshots

Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 1Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 2Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 3Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 4
Red Hat 9 Boot Screen von CD-ROMRed Hat 9 Willkommen zur InstallationRed Hat 9 Installationstyp auswählenRed Hat 9 Paketliste bestätigen
Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 5Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 6Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 7Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 8
Red Hat 9 Installieren der PaketeRed Hat 9 GRUB Boot LoaderRed Hat 9 BasiskonfigurationRed Hat 9 grafischer Login
Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 9Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 10Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 11Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 12
Red Hat 9 Standard Desktop GNOMERed Hat 9 Internet Browser und Desktop MenüRed Hat 9 Konsole mit Root VerzeichnisFedora Core 5 Boot Screen von CD-ROM
Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 13Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 14Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 15Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 16
Fedora Core 5 Willkommen zur InstallationFedora Core 5 Installationstyp auswählenFedora Core 5 Installieren der PaketeFedora Core 5 Basiskonfiguration
Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 17Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 18Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 19Red Hat Linux Betriebssystem Screenshot 20
Fedora Core 5 Firewall einstellenFedora Core 5 SELinux einstellenFedora Core 5 grafischer LoginFedora Core 5 Standard Desktop GNOME

Versionen

Datum - Version
1995 - Red Hat Linux 1.0 (mother's day), Kernel ?
1995 - Red Hat Linux 2.0 (?), Kernel ?
1996 Mai - Red Hat Linux 3.0.3 (picasso), Kernel 1.2
1996 Okt. - Red Hat Linux 4.0 (colgate), Kernel ?
1997 April - Red Hat Linux 4.2 (biltmore), Kernel 2.0.30
1997 Nov. - Red Hat Linux 5.0 (hurricane), Kernel 2.0.32
1998 Mai - Red Hat Linux 5.1 (manhattan), Kernel 2.0.34
1998 Okt. - Red Hat Linux 5.2 (apollo), Kernel 2.0.36
1999 Apr. - Red Hat Linux 6.0 (hedwig), Kernel 2.2.5
1999 Sep. - Red Hat Linux 6.1 (cartman), Kernel 2.2.12
2000 März - Red Hat Linux 6.2 (zoot), Kernel 2.2.14
2000 Aug. - Red Hat Linux 7.0 (guiness), Kernel 2.2.16
2001 Apr. - Red Hat Linux 7.1 (seawolf), Kernel 2.4.2
2001 Okt. - Red Hat Linux 7.2 (enigma), Kernel 2.4.7
2002 Mai - Red Hat Linux 7.3 (vallhalla), Kernel 2.4.18, ext3
2002 Sept. - Red Hat Linux 8.0 (psyche), gcc 3.2, Kernel 2.4.18
2003 April - Red Hat Linux 9.0 (shrike), gcc 3.2.1, Kernel 2.4.20
2003 Nov. - Fedora Linux Core 1
2004 Mai - Fedora Linux Core 2
2004 Nov. - Fedora Linux Core 3
2005 Juni - Fedora Linux Core 4, Kernel 2.6.9
2006 März - Fedora Linux Core 5
2006 Okt. - Fedora Linux Core 6
2007 Mai - Fedora Linux Core 7
2007 Nov. - Fedora Linux Core 8
2008 Mai - Fedora Linux Core 9
2005 Jan. - CentOS 3.4
2006 März - CentOS 4.0
2006 März - CentOS 4.3
2007 Dez. - CentOS 4.6
2008 Sept. - CentOS 4.7, basiert auf freiem Quellcode von RHEL 4.7
2007 Dez. - CentOS 5.1
2008 Juni - CentOS 5.2, basiert auf freiem Quellcode von RHEL 5.2

Weblinks

[ Fedora ][ CentOS ][ Red Hat ]