Windows Server 2003 Betriebssystem

758 Wörter [ 36 Screenshots ] [ 5 Versionen ] - Aktualisiert: 2016-10-17 Seite erstellt: 2003-09-03 [SB]



Windows Server 2003

Windows Server 2003 Screenshot Das Betriebssystem wurde im April 2003 als Nachfolger von Windows Server 2000 veröffentlicht. Windows Server 2003 trägt die interne Versionsnummer 5.2. Die 32-Bit Version der Datacenter Edition kann bis zu 32 Prozessoren und 64 GByte RAM mit der Physical Address Extension (PAE) in einem Server einsetzen. Zum Einsatz kommt dieses Betriebssystem beispielsweise auf IBM Servern der Serien x445 und x455. Nach der Installation der Enterprise Edition sind die folgenden Dienste installiert.

Im April 2005 stellte Microsoft auf der WinHEC 2005 Veranstaltung in Seattle die 64-Bit Versionen von Windows XP und Windows Server 2003 vor. Das Service Pack 1 für Windows Server 2003 ist bereits integriert, das Betriebssystem gibt es in den Ausführungen Standardversion, Enterprise- und Datacenter-Edition. Die Vorteile in der 64-Bit Variante liegen in den Architektur bezogenen Sicherheitsfunktionen zur Erhöhung der Sicherheit im laufenden Betrieb des Betriebssystem auf Hardwareebene. Der Patch Guard ist eine Funktion zum Schutz der Systemkomponenten vor Anwendungen die das System destabilisieren können. Zur Adressierung des Arbeitsspeichers werden derzeit nur 40-Bit eingesetzt die für einen virtuellen Adressraum von 16 TByte ausreichen. Die Kompatibilität zu bestehenden 32-Bit Anwendungen bleibt erhalten.

Windows Server 2003 Web Edition
- Dienst für das Ausliefern und speichern von Webseiten
- bis 2 CPU und 2 GByte RAM unterstützt
- Unterstützt .NET Framework, IIS 6, ASP.NET, Network Load Balancing, IPv6, Distributed File System (DFS), Encrypting File System (EFS), Shadow Copy Restore, Druck Services für UNIX
- Kann nicht die Rolle eines Domain Controller übernehmen

Windows Server 2003 Standard Edition
- Einsatzzweck in kleinen bis mittleren Unternehmen
- bis 2 CPU und 4 GByte RAM unterstützt
- beherrscht die Dienste der Web Edition, erweitert um Enterprise UDDI Services, Internet Authentication Services (IAS), Fax Service, Dienste für Macintosh, Remote Installation Services (RIS), Windows Media Services (WMS), Public Key Infrastructure (PKI), Certificate Services, Smart Card support und Terminal Services

Windows Server 2003 Enterprise Edition
- Einsatzzweck für hohe Anforderungen
- mindestens 550 MHz Prozessor, 256 MByte RAM, 2 GByte Speicherplatz vorausgesetzt
- bis 8 CPU und 32 GByte RAM unterstützt
- bis 8-Knoten Clusterverbund
- auch als 64-Bit Version erhältlich
- beherrscht die Dienste der Standard Edition, erweitert um Metadirectory Services Support (MMS), Terminal Services Session Directory Funktionen, Unterstützung für hot-add memory und Non-Uniform Memory Access (NUMA)
- Serverfunktionen sind die Rolle als Dateiserver, Druckserver, Anwendungsserver (für IIS 6.0, ASP.NET), Mailserver (für POP3, SMTP), Terminalserver, RAS/VPN Server, Domänencontroller für Active Directory, DNS-Server, DHCP-Server, Streaming Media-Server, WINS-Server

Windows Server 2003, Datacenter Edition
- Einsatzzweck für höchste Leistung, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit
- bis 32 CPU und 64 GByte RAM unterstützt
- bis 8-Knoten Clusterverbund
- auch als 64-Bit Version erhältlich
- beherrscht die Dienste der Enterprise Edition, aber ohne Metadirectory Services Support (MMS) und Internet Connection Firewall, unterstützt Datacenter Program (DCP)

Das Ende März 2005 veröffentlichte Service Pack 1 (SP1) verbesserte die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Betriebssystem und leicht die Performance. Funktionen die bereits im Service Pack 2 für Windows XP enthalten sind finden jetzt den Weg in die Server Betriebssysteme. Die Windows Firewall wird (deaktiviert) installiert, der Internet Explorer um den Popup-Blocker erweitert und das automatische Update kann optional aktiviert werden. Mit der Data Execution Prevention (DEP) wird das Ausführen von Programmcode in nicht privilegierten Speicherbereichen verhindert. Der Security Configuration Wizard (SCW) hilft bei der Erstellung von Sicherheitsrichtlinien anhand von Abfragen.

Im Februar 2006 kam die um Funktionen erweiterte Windows Server 2003 R2 Version auf den Markt. Mit dieser zweiten Fassung wird die Verwaltung von lokalen- und Remote-Ressourcen effizienter. Es bietet zudem eine skalierbare Webplattform bereit und harmoniert mit bestehenden UNIX Systemen im Netzwerk. Die Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition und Enterprise Edition bieten eine dynamischere Lizenzierung mit der die Kunden besser von der Servervirtualisierung profitieren können. Die Replikationsdienste wurden überarbeitet und können den Datenabgleich mit anderen Servern vereinfachen. Direkt integriert ist jetzt der Active Directory Application Mode (ADAM) für einen verschlankten Verzeichnisdienst für Netzwerk-Anwendungen. Die Active Directory Federation Services verbinden Verzeichnisdienste über Web-Services miteinander. Die Services für Unix (SfU) sorgen für die Interoperabilität mit bestehenden Linux/Unix Systemen. Dabei ist ebenso die .NET-Runtime 2.0.

Das Service Pack 2 (SP2) für Windows Server 2003 erschien Ende März 2007. Enthalten sind neue Funktionen und Patches für das Betriebssystem. Die Microsoft Management Console (MMC) bietet in der neuen Version neue und verbesserte Befehlszeilentools. Die Performance mit SQL Servern und der Einsatz von Windows-Virtualisierung wurde verbessert. Unterstützt wird jetzt das sichere Wireless Protected Access 2 (WPA2). Das Scalable Networking Pack (SNP) bietet eine effiziente Skalierbarkeit von Netzwerk basierenden Anwendungen.

14. Juli, 2015: Windows Server 2003 Support eingestellt







Screenshots

Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 1Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 2Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 3Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 4
Windows Server 2003 - aufgeklapptes Start-Menü mit VerwaltungswerkzeugenSerververwaltung - Dienste hinzufügen (keine Dienste bisher gestartet)Serververwaltung - Übersicht der konfigurierbaren Dienste, z.B. als DateiserverSerververwaltung - Konfiguration des Dateiserver
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 5Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 6Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 7Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 8
Serververwaltung - Ordnerfreigabe (Dateiserver)Serververwaltung - Zugriffsrechte (Dateiserver)Serververwaltung - aktivierte Dienste (Dateiserver ist aktiv)Spätestens nach 14 Tagen muss Windows aktiviert sein
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 9Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 10Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 11Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 12
SystemsteuerungAssistent für NetzwerkverbindungenWindows ExplorerVersion
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 13Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 14Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 15Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 16
DefragmentierungEigenschaften des DatenträgerStandard SystemdiensteOptional von der Installations CD: WSRM
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 17Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 18Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 19Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 20
WSRM StatusComputerverwaltungEreignisprotokollierung für Neustart, Herunterfahren oder Logout (Shutdown Tracker)Windows Server 2003 Struktur, VMM- Virtual Memory Manager, SRM- Security Reference Monitor
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 21Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 22Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 23Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 24
Windows Home Server, BootbildschirmDesktop wird gestartetStandard DesktopStartmenü und laufende Prozesse
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 25Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 26Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 27Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 28
Konsole -> AllgemeinKonsole -> BackupKonsole -> PasswörterKonsole -> Medien Freigabe
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 29Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 30Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 31Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 32
Konsole -> Remote ZugriffKonsole -> ErweiterungenKonsole -> VersionBenutzerkonten
Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 33Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 34Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 35Windows Server 2003 Betriebssystem Screenshot 36
DateifreigabeSpeicherplatzTools und EventlogsDiensteverwaltung

Versionen

Datum - Version
2003 April - Windows Server 2003 veröffentlicht, Version 5.2
2005 März - Service Pack 1 für Windows Server 2003
2006 Feb. - Windows Server 2003 R2, Version 5.2
2007 März - Service Pack 2 für Windows Server 2003
2015 Juli - Windows Server 2003 R2 Support eingestellt