Hewlett-Packard Firma (HP-UX Betriebssystem)

469 Wörter [ 2 Bilder ] [ 1 Weblinks ] - Aktualisiert: 2016-10-16 Seite erstellt: 2003-09-12 [SB]



Firma Hewlett-Packard

Website 2007 Bill Hewlett und Dave Packard gründeten 1939 HP (Hewlett-Packard). Zu Beginn wurden Frequenzmesser (Oszillographen) hergestellt und vermarktet. Im August 1947 wurde HP eine Aktiengesellschaft und erzielte im gleichen Geschäftsjahr 851.287 Dollar Umsatz mit 111 Angestellten. 1951 waren es bereits 5,5 Millionen Dollar Umsatz mit 215 Angestellte, 1956 schon 20,3 Millionen Dollar Umsatz und 901 Angestellte. Angespornt von dem Erfolg ging HP 1957 an die Börse. Hewlett-Packard gliedert sich in 4 Hauptgeschäftsfelder und eine Forschungseinrichtung, den HP Labs. Diese ist interdisziplinär für alle Geschäftsfelder verfügbar und treibt die Entwicklung voran.

- Enterprise Systems Group (ESG)
Schlüsseltechnologie, Komponenten für Enterprise IT-Infrastruktur, beinhaltet Speichersysteme, Server, Management Software und spezielle Lösungen
- Imaging and Printing Group (IPG)
Drucker und Grafik Lösungen für Unternehmen und Privatanwender, beinhaltet Drucker Hardware, all-in-one Geräte, Digitale Bildgeräte wie Kameras und Scanner mit Zubehör
- Hewlett-Packard Services (HPS)
weltweit tätiges IT-Service Team für eine umfassende Betreuung
- Personal Systems Group (PSG)
wirtschaftliche PC Lösungen sowie Geräte für Unternehmen und Privatanwender, Desktop Systeme, Notebooks, Workstations, Thin Clients, Handhelds und PDAs

Produktnamen
- HP-UX für PA-RISC- und Itanium-Architekturen
- HP Server
- DeskJet Geräte (Tintendrucker), LaserJet Geräte (Laserdrucker)
- HP OpenView

Seit Jahresbeginn 2000 führt Carleton S. Fiorina in der Position als CEO und Vorstandsvorsitzende die Firma Hewlett-Packard. Der vielleicht grösste Vorgang in der Unternehmensgeschichte war, als HP Anfang Mai 2002 mit der Compaq Computer Corp. fusionierte. Seitdem ist der ehemalige Geschäftsführer Michael Capellas von der Compaq Corp. neuer Präsident bei HP. Das Betriebssystem HP-UX soll dabei von dem Betriebssystem Tru64 profitieren. Im September 2003 ging HP mit Red Flag Linux, dem dominierenden Linux-Distributor im chinesischen Sprachraum, eine Vereinbarung für Softwareentwicklung und Evaluierung in China ein.
Am 9.02.2005 trat Carly Fiorina von ihrer Position als CEO zurück. Als Grund gab sie Differenzen im Führungsstab über die weitere Strategie des Unternehmens an. Bereits vor der Übernahme von Compaq gab es beispielsweise Differenzen mit Walter Hewlett. Als Nachfolger wurde Mark Hurd am 30.03.2005 gewählt. Bisher war er der Vorstandschef der Firma NCR Corp. Mitte Juni 2005 gab HP den Verkauf des 1-millionsten Linux-Servers seit 1998 bekannt. In diesem Marktbereich positionierte sich HP beim Umsatz seit mehr als 7 Jahren als Marktführer noch vor IBM.

Am 01. März 2006 schlug Sun-Chef Scott McNeally Mark Hurd in einem offenen Brief vor, die Betriebssysteme HP-UX und Solaris zu vereinen. Als Argument führte McNeally an dass Solaris ein Hersteller neutrales Betriebssystem auch für Computer anderer Hersteller sei. Solaris unterstützt neben SPARC-Servern auch die x86- und x64-Plattform. Solaris 10 sei daher das ideale Betriebssystem für die Xeon- und Opteron-Server von HP die bisher mit Windows, Linux oder Netware ausgeliefert wurden. 2005 seien mit über vier Millionen Solaris-10 Lizenzen mehr verkauft worden als HP mit HP-UX in der gesamten Firmengeschichte bisher verkauft hat. Mark Hurd wies den Vorschlag zurück.



Bilder

Hewlett-Packard Firma (HP-UX Betriebssystem) Screenshot 1Hewlett-Packard Firma (HP-UX Betriebssystem) Screenshot 2
Carly Fiorina (Foto: HP)Mark Hurd (Foto: HP)


Weblinks

[ Hewlett-Packard ]