News über Betriebssysteme

3182 Wörter [ 4 Weblinks ] - Aktualisiert: 2020-04-19 Seite erstellt: 2002-12-22 [SB]

 


News zu Betriebssystemen im Rückblick



15. November 2016 Kaspersky kündigt eigenes Betriebssystem names Kaspersky OS an
Nähere Informationen noch nicht verfügbar

15.06.2005 Mandriva übernimmt Lycoris
Nähere Informationen erfahren Sie im Linux Bereich unter Mandriva

14.06.2005 Sun veröffentlicht Solaris als OpenSource
Nähere Informationen erfahren Sie im Solaris Bereich unter OpenSolaris

06.06.05 Apple kündigt Wechsel zur x86-Plattform an
Nähere Informationen erfahren Sie im Apple Bereich

19.05.2005 OpenBSD Release 3.7
Nähere Informationen erfahren Sie im OpenBSD Bereich

29.04.05 Mac OS X 10.4 (Codename Tiger) im Handel
Nähere Informationen erfahren Sie im Mac OS Bereich

15.04.05 PC-BSD 0.5 beta veröffentlicht
Die Entwickler von PC-BSD haben sich das Ziel gesetzt, für Einsteiger im Home- und Office Bereich ein besonders benutzerfreundliches System zu schaffen, das die bisherigen BSD Derivate nicht bieten können.
Nähere Informationen erfahren Sie im FreeBSD Bereich

13.04.05 Mandriva Limited Edition 2005 veröffentlicht
Nähere Informationen erfahren Sie im Linux Bereich unter Mandriva

16.03.05 Linspire bringt Linspire 5.0 heraus
Nähere Informationen erfahren Sie im Linspire Bereich

24.02.2005 Mandrakesoft und Conectiva fusionieren zu Mandriva
Nähere Informationen erfahren Sie im Linux Bereich unter Mandriva

09.12.2004 NetBSD 2.0 verfügbar
Nähere Informationen erfahren Sie im NetBSD Bereich

16.11.2004 Solaris 10 veröffentlicht
Nähere Informationen erfahren Sie im Solaris Bereich

06.11.2004 FreeBSD 5.3 zum Download
Nähere Informationen erfahren Sie im FreeBSD Bereich

16.08.04 eComstation 1.2 verfügbar
Serenity Systems International hat die neue Version von eComstation vorgestellt. Die Anwendungen wurden überarbeitet, der NTFS Support und die Untersützung von Laptops verbessert. Neu ist eine Anwendung zum Beschreiben von CDs und neue Gerätetreiber. [serenity-systems.com]

06.08.04 Service Pack 2 (SP2) für Windows XP
Heute wurde von Microsoft das SP2 in der offiziellen Version freigegeben. Es ist anwendbar für die Versionen Windows XP Professional, Home, Tablet PC und die Media Center Edition. Mit diesem Upgrade sind viele Sicherheitslücken geschlossen worden wie etwa Speicherüberläufe und es kamen neue Funktionen für das System und den Internet Explorer Browser hinzu.

28.06.2004 Windows CE 5.0 offiziell
Windows CE 5.0 läuft jetzt auf x86-, MIPS-, ARM-, SH-Prozessoren und bringt neben Detailverbesserungen wie im Bluetooth- und WLAN-Bereich, mehr Hardware-Treiber und Funktionen zur Internet-Telefonie mit. Der lizenzierte Vertrieb und die Programmierung eigener Windows CE Derivate ist jetzt ebenfalls möglich.

19.06.04 OpenBeOS wird zu Haiku
Auf der Veranstaltung WalterCon wurde von Michael Phipps die Umbenennung von OpenBeOS in Haiku bekanntgegeben. [Haiku-OS.org]

03.06.2004 QNX Neutrino 6.3.0 mit Momentics Development Suite 2.2.0 zum Download
Nähere Informationen erfahren Sie im QNX Bereich

17.05.04 Inferno Release 4
Firma Vita Nuova veröffentlicht ihr Betriebssystem Inferno in der Version 4 zum Download. Dieses Betriebssystem eignet sich besonders für die Entwicklung von Netzwerkanwendungen in heterogenen Netzen. Verteilte wissenschaftliche und mathematische Anwendungen sind unter Inferno unabhängig vom Host-Betriebssystem programmierbar.

05.05.04 Suns Java Desktop System 2 erhältlich
Das Java Desktop System (JDS) lässt sich jetzt noch leichter verwalten. Als Standard wird die Entwicklungsumgebung Java Studio mitgeliefert. Das Software-Management verwaltet die automatische Verteilung und Installation von Software Updates. Zum Softwarepaket gehören GNOME, StarOffice, die Web-Suite Mozilla und die Groupware-Anwendung Evolution. [javadesktopsystem]

April 2004 Lindows wird zu Linspire
Im gerichtlichen Streit um die Wortähnlichkeit des Namens Lindows zu Microsoft's Windows einigten sich die Kontrahenten auf die Umbenennung von Lindows in Linspire. Im Zeitraum vom April bis Ende Oktober 2004 wurde das Softwareprodukt, Logos sowie die Website auf die geänderte Namensgebung umgestellt. Im Gegenzug sicherte Microsoft die Summe von 20 Millionen Dollar zu und eine zeitlich begrenzte Nutzungszusage von Windows Media Komponenten in der Linuxdistribution Linspire. Dafür stellte Linspire ebenso die gerichtliche Anfechtung der Wortmarke Windows ein.

24.02.2004 Symbian kündigt Symbian OS 8.0 an
Mit Version 8.0 kann Symbian das Betriebssystem und die Telefonie-Funktion auf einem einzigen Chip vereinen. Erweitert wurde es um Echtzeit-Fähigkeiten, verbesserter Java Unterstützung und aktuellem DRM (Digital Rights Management).

25.01.04 ReactOS Version 0.2 veröffentlicht
Das Open-Source Betriebssystem wird von einer Gruppe aus Entwicklern mit dem Ziel vorangetrieben, ein mit Windows-NT kompatibles Betriebssystem zu erstellen. In der fertigen Version sollen sämtliche Windows-Treiber und Anwendungen darunter laufen.

13.01.04 Red Hat überträgt eCos-Copyright an die FSF
Red Hat hat sämtliche Rechte am eCos Betriebsystem an die Free Software Foundation übertragen. Die FSF agiert künftig als Verwalter des Projektes und übernimmt damit die Aufgabe, Entwicklungen der eCos-Community zu koordinieren und die Entwicklung voran zu brignen.

Red Hat hatte eCos im Mai 2002 unter eine modifizierte Version der GNU General Public License (GPL) gestellt. Ein Jahr später konnte bereits das Release 2.0 freigegeben werden. eCos (Embedded Configurable Operating System) läuft auf verschiedenen Hardware-Plattformen, unter anderem auf ARM, Hitachi H8300, Intel x86, MIPS, PowerPC. Es wurde primär als ein Echtzeitbetriebssystem für kleinere Geräte mit wenig Speicherplatz entwickelt.

12.01.04 FreeBSD in Version 5.2 verfügbar
Das neue Release bringt Fixes für Sicherheitslücken, sonstige Fehlerkorrekturen und Detail-Verbesserungen in einzelnen Bereichen, wie etwa bei Stromsparfunktionen, WLAN- und normalen Netzwerk-Treibern, ATAPI-Unterstütung und eine neue Version des GCC.

06.01.04 Palm OS 6 wird offiziell ausgeliefert
Palm OS beherrscht in dieser Version Multithreading, bietet Speicherschutz, bessere Sicherheitsfunktionen sowie einen modularen Aufbau für eine flexiblere Konfiguration. Externer Softwarekomponenten zur Funktionserweiterung sind leichter einzubinden, die Unterstützung von WLAN und Bluetooth wurde mit den Multimedia-Fähigkeiten verbessert. Zu Vorversionen wurde die Kompatibilität beibehalten.

19.12.03 Update des Mac OS X Server auf Version 10.3.2
Apple gibt die Aktualisierung 10.3.2 von Mac OS X Server frei, vor kurzem wurden die Verbesserungen schon für den Mac OS X Client freigegeben. Er beinhaltet u.a. Security Patches und die bessere Unterstützung von FireWire Geräten. mySQL ist in der Version 4.0.16 dabei, das Authentifizierungssystem Kerberos und Microsofts Active Directory werden jetzt besser unterstützt. Das Update ist etwa 54 MByte groß und steht bei Apple zum Download bereit.

18.12.03 Linux Kernel 2.6.0 fertiggestellt
Dieses neue Kernel-Release ist der nächste Meilenstein seit der Version 2.4.0. Besonders hervorzuhebende Verbesserungen betreffen das IO-Subsystem, welches jetzt auch bei hohem Datendurchsatz performant bleibt. Der TCP/IP-Stack bewältigt nun hohe Datentransferlasten besser, präemptives Verhalten ist nun auch für Kernelfunktionen verfügbar. Der Scheduler unterstützt Hyperthreading-SMP und skaliert besser. Das Reaktionsverhalten bei Multimedia-Anwendungen wurde deutlich verkürzt. Beim Schreibzugriff auf ATAPI Geräten kann zur Beschleunigung des Vorgangs DMA genutzt werden. Die IDE/SCSI Emulation ist für IDE-CD-Brenner nicht mehr notwendig. Der Treiber für das Dateisystem NTFS ist jetzt stabiler und schneller als im Kernel 2.4.0. Prozessoren die ihre Spannung und den Takt skalieren können, sind über eine neue Schnittstelle steuerbar. Dazu gehören auch die Techniken SpeedStep von Intel und Powernow! von AMD.

04.11.03 Novell kauft SuSE Linux
Novell übernimmt für 210 Millionen US-Dollar die Firma SuSE, einem Linux Distributor und Dienstleistungsanbieter rund um Linux, voraussichtlich im Januar 2004 soll der vollständige Zusammenschluß vollzogen sein.

01.11.2003 OpenBSD 3.4 fertig
OpenBSD ist nun in der Version 3.4 verfügbar. Gegenüber der Vorversion 3.3 wurden ca. 1.100 Quellcode-Änderungen vorgenommen.

09.2003 BeOS Max Edition 3 fertig
Die BeOS Max Edition 3 enthält das BeOS 5.03, wurde um neue Treiber für aktuelle Grafikkarten und Soundkarten erweitert, unterstützt jetzt das ReiserFS Dateisystem. [beosmax.org]

04.08.2003 Novell erwirbt Ximian
Novell erwirbt Ximian, die neben der Ximian Desktop Linux Distribution mit dem OpenSource Projekt Mono ein Gegenstück zu .Net von Microsoft aufbaut. Damit verstärkt Novell sein Engagement für Linux und die OpenSource Community. Die Softwareverteilungstechnik Red Carpet gehört jetzt ebenso zu Novell.

04.07.2003 Castle Technology übernimmt RISC OS
Castle Technology Ltd. übernimmt von Pace Micro Technology plc. sämtliche RISC OS Technologie. Castle ging außerdem ein Joint Venture mit Tematic Ltd. ein, um eine embedded Version von RISC OS zu entwickeln.

24.05.2003 eComStation 1.1 erschienen
Serenity Systems hat Version 1.1 der auf OS/2 4.52 basierenden eComStation veröffentlicht. Interessierte können zwischen Systemkomponenten und zusätzlichen Anwendungen wählen. Optional wird etwa SMP unterstützt und die Funktion als Server, basierend auf dem OS/2 Warp Server für e-Business. Auf NTFS Laufwerke kann jetzt mit Lesezugriff gearbeitet werden.

01.05.2003 OpenBSD 3.3 fertiggestellt
In der neuen Version wurden vor allem neue Schutzkonzepte eingearbeitet, die effektiven Schutz gegen Buffer Overflows bieten. Ein Patch für den gcc bemerkt jetzt mit der StackGuard-Methode das Überschreiben von Rücksprungadressen. Ebenso ist mit "W^X" (Writeable xor eXecutable) auf den Prozessorarchitekturen wie Sparc, Sparc64, Alpha und HP-PA ein effektiver Schutz implementiert, der das Ausführen von Code und das Beschreiben von Speicherseiten gegenseitig ausschließt. Für die i386 Architektur soll dieses Merkmal mit der Version 3.4 verfügbar werden. Das Einbringen und Ausführen von Fremdcode lässt sich so mit beiden Methoden weitläufig verhindern.

Windows Server 2003 Logo
25.04.03 Windows Server 2003 Release
Heute erfolgte die offizielle Freigabe von Windows Server 2003. Laut Angaben von Microsoft haben etwa 5.000 Entwickler und 2.500 Tester in den 3 Jahre Entwicklungszeit mitgewirkt. Das Betriebssystem besteht aus ca. 50 Millionen Codezeilen. Windows Server 2003 gibt es je nach Anwendungsgebiet als Web, Standard, Enterprise und Datacenter Edition. Lauffähig ist es auf der x86 und IA64 Architektur. Unter anderem wurden Detailverbesserungen am Verzeichnisdienst Active Directory vorgenommen sowie der Internet Information Servers (IIS) überarbeitet. Die NET-Runtime in der Version 1.1 ist ebenfalls fester Bestandteil geworden.

21.04.2003 NetBSD 1.6.1 Release
NetBSD bietet jetzt Treiber für Ultra/133 IDE sowie Adaptec RAID Controller, enthält u.a. verbesserte Treiber für USB und wichtige Sicherheitsupdates für BIND und OpenSSL.

02.04.2003 FreeBSD 4.8 Release
Neben zahlreichen Sicherheits- und Performance Verbesserungen wurden Programme die im userland (Kernel Bereich mit geringeren Privilegien) ausgeführt werden verbessert und die Unterstützung von HyperThreading für Pentium 4 Prozessoren integriert.

01.04.03 Red Hat 9 fertiggestellt
Red Hat 9 arbeitet aktuell mit dem Kernel 2.4.20, der glibc-Bibliothek 2.3.2 und dem C-Compiler gcc 3.2. Das Drucksystem ist jetzt standardmäßig CUPS, die Unterstützung von Posix Anwendungen wurde mit der neuen Native Posix Thread Library (NPTL) optimiert.

26.03.03 Mandrake Linux 9.1 freigegeben
Die französische Firma MandrakeSoft hat ihre Linux-Distribution mit den Komponenten Kernel 2.4.21, XFree 4.3, glibc 2.3.1 und gcc 3.2.3 auf den neuesten Stand gebracht. Mandrake Linux 9.1 "Codename Bamboo" für PowerPC Processoren wird Anfang April diesen Jahres herausgebracht. Sie enthält aktuelle Software sowie Mac-spezifische Funktionen wie das Modul namens "MOL" (Mac-On-Linux) für die Ausführung von Mac-OS- und Mac-OS-X-Programmen unter Linux.

21.03.03 Slackware 9.0 freigegeben
Integriert wurden glibc 2.3.1, gcc 3.2.2, Kernel 2.4.20 und XFree86 4.3, die GUI Gnome in der Version 2.2 und KDE 3.1.

United Linux Logo
09.10.2002 UnitedLinux zertifiziert Linux-Distributionen
Die Distributionen Red Hat 8, SuSE 8.1, SCO Group OpenLinux 3.1.1 und MandrakeSoft 9 Pro Suite wurden nach den Kriterien der Linux Standard Base zertifiziert und garantieren damit die Kompatibilität zueinander. Damit lässt sich eine Software für Red Hat ohne mehreren Konfigurationsprofilen z.B. auch unter Mandrake Linux nutzen.
Als nächsten Schritt wird die Zertifizierung nach dem OpenI18N Standard (vormals Li18nux) angestrebt, der die schnellere Portierbarkeit und Interoperabilität von Linux-Software für verschiedene Sprachen und Währungen vorsieht. Die Abkürzung I18N in OpenI18N steht für die 18 Buchstaben zwischen I und N im Wort Internationalisierung.

08.10.2002 AIX 5L 5.2
IBM veröffentlichte heute die Version 5.2 des inzwischen mit Linux-kompatiblen Betriebssystem AIX. Die bisher von Mainframes bekannten Technologien LPAR (Dynamic Logical Partitioning) und CUoD (Keyed Capacity Upgrade on Demand) zur Verbesserung der Effizienz und Kapazitäten Planung haben in dieser Version Einzug erhalten. AIX 5L spielt optimal mit den Server Serien pSeries 670/690 und dem IBM Cluster 1600 zusammen. Bei dem Cluster System ist eine Cluster Management Software enthalten, die eine gemeinsame Verwaltung mit Linux Clustern über eine Konsole ermöglicht.

30.09.2002 Red Hat Linux Version 8.0
Mit der neuen Version von Red Hat wird erstmals bei der Installation eine Option für Desktop Systeme angeboten. Die Oberflächen für Gnome und KDE wurden vereinheitlicht und sind kaum voneinander zu unterschieden. Für die leichtere Konfiguration des Betriebssystem stehen verbesserte Programme zur Verfügung. In das neue Release sind u.a. die OpenSource Komponenten Linux Kernel 2.4.18, gcc 3.2, XFree86 4.2, KDE 3.0.3, Gnome 2, Mozilla 1.0.1 und OpenOffice 1.0.1 integriert worden. Die Version "Red Hat Personal 8.0" soll etwa 50 - die "Red Hat Professional 8.0" etwa 200 Euro kosten.

26.09.2002 SuSE Linux Version 8.1
SuSE hat eine neue Version der eigenen LinuxDistribution herausgebracht. An dem bewährten grafischen Installationsprogramm gab es keine Änderungen, vielmehr wurden die Programme und Systembestandteile auf den neuesten Stand gebracht. In der neuen Version wurde der Linux Kernel 2.4.19, gcc 3.2, XFree86 4.2, KDE 3.0.3, Gnome 2, Mozilla 1.0.1 und OpenOffice 1.0.1 integriert.

19.09.2002 LindowsOS Version 2.0
Lindows.com hat die zweite Preview Version von LindowsOS im Rahmen des kostenpflichtigen Insiderprogrammes herausgebracht. Verbessert wurde darin die Bedienoberfläche, neue Druckertreiber wurden hinzugefügt nun Netzwerkfunktionen allgemein verbessert. Für das fertige Release 3.0 gegen Ende 2002 soll erstmals der SourceCode von LindowsOS öffentlich zugänglich sein.

15.09.2002 NetBSD Version 1.6
NetBSD ist jetzt in der Version 1.6 erchienen. Es unterstützt nun insgesamt 52 Systemarchitekturen, darunter auch Spiele Konsolen wie Playstation 2 und Dreamcast. Neben etlichen Detailverbesserungen und Bugfixes wurden auch Verbesserungen in den Bereichen Dateisysteme (etwa NTFS 5.0), Speicherverwaltung und der Unterstützung von neuer Peripherie-Geräte (etwa USB 2.0) vorgenommen. Durch Code audits wurde die Sicherheit weiter erhöht.

19.07.2002 Debian GNU/Linux 3.0
Unter dem Codenamen Woody ist nun die Version 3.0 des freien Linux Derivats freigegeben. Die Systembestandteile XFree86 4.1, Gnome 1.4 und KDE 2.2 liegen nun in neuer Version vor. Debian GNU/Linux folgt der Spezifikation des Filesystem Hierarchy Standard 2.2 und der Linux Standard Base. Aktuell werden jetzt 11 Prozessor Architekturen unterstützt.

30.05.2002 Linux Distributoren gründen UnitedLinux
Die erfolgreichen Linux Distributoren Caldera, Conectiva, SuSE und Turbolinux haben sich strategisch unter dem Namen UnitedLinux zusammengeschlossen. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung einer kompatiblen Linux-Distribution die Empfehlungen der Linux Standard Base mit einbezieht. Viele IT-Firmen haben diesen Schritt begrüßt da bisher neben Redhat keine gemeinsame Unterstützung und Support für Anwendungsprogramme seitens der Industrie erfolgen konnte. Mit der Partnerschaft lassen sich der Entwicklungsaufwand und Konfigurationsaufwand erheblich reduzieren. Die Ausbildung und Zertifizierung von Personal/Software/Hardware lassen sich so einheitlich gestalten und konzentrieren. Technisches Wissen und Business Erfahrungen der teilnehmenden Distributoren fließen vollständig mit ein und werden gemeinsam weiterentwickelt. Der Support wird je nach Wirkungskreis der einzelnen Distributoren übernommen und steht so weltweit vor allem Business Kunden zur Verfügung. Für das 4. Quartal 2002 ist die erste Veröffentlichung der Version 1.0 von UnitedLinux geplant. Die Initiative von UnitedLinux steht damit in großer Konkurrenten für die Server Betriebssysteme und den umfassenden Support von Microsoft.

25.04.2002 Symbian gibt Quellcode von Epoc frei
Symbian hat bekannt gegeben, dass der Source Code des Betriebssystem Epoc zu etwa 95% Entwicklern zur freien Verfügung steht. Die Freigabe ist Teil eines Programmes für die bessere Unterstützung von Firmen und Entwicklern. Epoc kommt vorallem auf mobilen Kleinstgeräten zum Einsatz.

19.03.2002 BeOS Developer Edition 5.04 freigegeben
Nachdem die Firma Be Inc. aufgekauft wurde, ist nun die BeOS Developer Edition veröffentlicht worden. Diese wurde von dem BeOSonline Team aus der vorhergehenden Personal Edition erstellt und jetzt zum Download freigegeben. Sie enthält Verbesserungen die vorallem neue Hardware betrifft. [beosonline.de]

25.10.2001 Markteinführung von Windows XP
Am heutigen Tag ist die Home- und Professional Edition von Windows XP offiziel im Handel zu kaufen. Die Home Edition richtet sich an Multimedia User mit nur kleinem privaten Netzwerk, die Professional Edition verfügt zusätzlich über mehr Netzwerkfeatures und Sicherheitseinstellungen wie die Benutzerverwaltung und Rechtevergabe. Windows XP ist der Nachfolger von Windows 9x/ME sowie Windows 2000 und beendet endgültig die DOS Ära. Über die DOS Emulation können nur noch kompatible Programme weiterhin genutzt werden. Besonders die Netzwerkfähigkeit, Kommunikation mit digitalen Kleinstgeräten sowie Audio- und Videounterstützung wurde verbessert. DirectX 8 sorgt für die Unterstützung neuester Computerspiele. Die Vollinstallation von Windows XP benötigt mindestens 1,5 GByte Festplattenspeicher und setzt eine moderne CPU wie den Pentium II/400MHz und mindestens 128 MByte RAM voraus.
Eine bittere Pille ist die neue Zwangsaktivierung bei jeder Neuinstallation oder umfangreicher Hardwareänderung, wahlweise im 120 Tage Rythmus über das Internet oder jederzeit über das Telefon. Die Servervarianten für 32-Bit CPUs ist für das 1. Quartal 2001 angekündigt, die 64-Bit Versionen erst ab Mitte 2002.

23.08.2001 Lindows für Windows und Linux Programme
Michael Robertson (vorher CEO bei MP3.com) hat ein ehrgeiziges Projekt gestartet. Das Betriebssystem LindowsOSsoll bei Fertigstellung die Frage nach dem Einsatz von Windows oder Linux Anwendungen überflüssig machen. Die Entwicklung soll die gleichzeitige Ausführung von Windows und Linux Programmen ermöglichen mit etwa gleicher Geschwindigkeit. LindowsOS basiert auf Linux und enthält eine angepasste integrierte Version des Wine Project zur Ausführung von Windows Binaries. Eine Preview Version soll noch in diesem Jahr interessierten zur Verfügung stehen.www.lindows.com

29.08.2001 Corel verkauft Linux Abteilung
Das Startup Unternehmen Xandros hat die Linux-Abteilung von Corel erworben. Auf der Basis des Knowhow soll bereits Anfang 2002 eine eigene Distribution auf den Markt kommen.

22.08.2001 HP entwickelt eigene Linux Version
Hewlett Packard entwickelt derzeit eine eigene Version von Linux, basierend auf dem Kernel-Release 2.4. Die "HP Secure OS Software for Linux" stellt eine spezielle auf Sicherheit ausgerichtete Version dar. So bietet diese Versio nneben internen Anpassungen eine IDS Funktion um bei Sicherheits- überschreitungen entsprechende Maßnahmen einzuleiten und zu signalisieren. Diese Sicherheitssoftware soll kombiniert mit der Stabilität und Skalierbarkeit von Linux auf HP-Servern und anderen zertifizierten Servern zum Einsatz kommen.

16.08.2001 Palm kauft Be Inc.
Der PDA-Hersteller Palm will den Betriebssystemhersteller Be für 11 Millionen US-Dollar in Form von Palm-Aktien kaufen. Palm erwirbt dadurch im folgenden Zeitraum diesen Jahres alle Besitztümer und Rechte am geistigen Eigentum von Be. Den Mitarbeitern von Be wurde ein Übernahme Angebot unterbreitet. In letzter Zeit konnte Be trotz der Strategie Ausrichtung auf das BeIA System nicht wieder die Gewinnzone erreichen. Das hauseigene Betriebssystem BeOS erreichte bisher nicht den grossen Durchbruch trotz der Verfügbarkeit auf x86, 68k und PowerPC- Systemen und der hohen Leistungsfähigkeit bei Multimedia Verarbeitung. Die beiden Betriebssysteme werden von Palm wahrscheinlich nicht weiterentwickelt.

08.03.2001 BSDi kauft FreeBSD
Berkeley Software Design Inc. (BSDi), Anbieter der kommerziellen BSD-Variante BSD/OS für Intel-Prozessoren, kauft Walnut Creek CDROM, den wichtigsten Distributor des freien BSD-Unix FreeBSD.

05.03.2001 Novell kündigt NetWare 6 an
NetWare 6 kommt voraussichtlich im dritten Quartal 2001 auf den Markt. Verbesserungen fanden vor allem bei den Storage-Services und der Hochverfügbarkeit statt. Ein Cluster soll ebenfalls möglich werden mit 2 bis 32 Knoten. Das Dateisystem NSS wird um Transaction Tracking erweitert und beherrscht dann auch Quota und Kompression. Der Umgang mit dem in Windows Netzwerken üblichen SMB-Protokoll wurde realisiert. Mit "iFolder" haben Novell-Benutzer zukünftig die Möglichkeit ihre Daten automatisch über das Internet synchronisieren zu lassen. Weitere Ergänzungen sind der Apache Webserver und ein neuer Internet basierender Druckdienst.

09.02.2001 Caldera übernimmt SCO OpenServer
Caldera Systems (Linux-Distributor) kauft von Santa Cruz Operation (SCO) die OpenServer-Technologie. Es ist damit der dritte Teil, den Caldera übernimmt. Die SCO Server Software Division und der SCO Professional Services Division wurden ebenfalls komplett verkauft. SCO bleibt geistiger Eigentümer der OpenServer-Technologie. Der Preis besteht aus 23 Millionen US-Dollar und nach einem Jahr weitere acht Millionen Dollar. 16 Millionen Aktien von dem nun in Caldera International Inc. umbenannten Unternehmen gehen ebenfalls über. Die "Web-enabling ServerWare" Tarantella sowie eine Beteiligung an den Gewinnen durch den OpenServer bleibt bei SCO.

05.02.2001 Microsoft benennt zukünftige Windows-Versionen in "XP" um
Das Kürzel "XP" für Experience soll in Zukunft die Windows und Office Produkte zieren. Damit wird die bisherige Namensgebung nach Jahreszahlen aufgegeben.

08.01.2001 Linux Kernel 2.4.0 fertiggestellt
Nach einer Entwicklungszeit von 2 Jahren ist der neue Kernel 2.4.0 endgültig für Anwender fertiggestellt und von Linus Torvalds freigegeben. Neben verbesserter Geräteunterstützung sowie Plug&Play sind jetzt ein 64-Bit Dateizugriff (VFS), bis zu 64 GByte RAM Unterstützung und ein vollkommen überarbeitetes Netzwerk-Subsystem standardmäßig enthalten. Unter ftp.de.kernel.org steht er unter anderen zum Download bereit. (linux-2.4.0.tar.gz, 23,2 MByte)

 




Weblinks

[ cnet ][ heise ][ osnews ][ tecchannel ]